Mehr Energie einsparen als fressen – zum Beispiel durch Breitbandtechnologie

Mehr Energie einsparen als fressen – zum Beispiel durch Breitbandtechnologie

Die ICT-Industrie hat das Potenzial, mehr zum Klimaschutz beizutragen als das Klima zu belasten. Dies zeigt eine neue Studie. Firmen und die öffentliche Hand sind jetzt gefragt, um die Voraussetzungen für einen Lebensstil mit niedrigem Ressourcenverbrauch zu schaffen. Darum engagieren wir uns zum Beispiel für den «Home Office Day» und im Verein «inergie».

Vor kurzem hat die Broadband Commission eine interessante Studie über den Beitrag der ICT-Industrie zum Klimaschutz präsentiert. Anhand verschiedener Bereiche wie intelligente Gebäude, Stromnetze und Verkehrssysteme zeigt die Studie, dass die ICT-Industrie mehr zum Schutz des Klimas als zu dessen Belastung beitragen könnte. Damit dies aber gelingt, müssen einige wichtige Rahmenbedingungen gegeben sein, wie die Studie am Schluss empfiehlt.

Beispielsweise müssten sich Firmen und öffentliche Hand zusammentun, um gemeinsam Energieeffizienz-Produkte zu entwickeln. Und der Zugang zu Breitbanddiensten für die ganze Bevölkerung muss gewährleistet sein.

Deshalb setzen wir uns für Green ICT-Produkte ein: virtuelle Meetings, Home Office und Dienstleistungen aus effizienten, mit erneuerbarer Energie betriebenen Rechenzentren. Um die Rahmenbedingungen für Home Office zu fördern, engagieren wir uns seit drei Jahren für den Home Office Day, der jeweils im Mai stattfindet.

Die Vision eines neuen Lebensstils

Der Kunde muss in Zukunft aber auch die Möglichkeit haben, seinen Energieverbrauch und seine Mobilität selbst so zu dosieren und zu gestalten, wie es für ihn sinnvoll ist. Darauf hinzuarbeiten, ist für uns eine spannende Herausforderung.

Seit drei Jahren engagieren wir uns deshalb im Verein «inergie» in einer Kooperation mit dem Energieunternehmen BKW, der Gemeinde Ittigen, IBM und der Post. Ziel ist die Entwicklung von neuen Angeboten im Bereich Energieeffizienz.

Dienste, die den Alltag vereinfachen, sollten möglichst intelligent sein und das Gefühl eines hochentwickelten, trendigen Lebensstils verstärken. Nur so kann es gelingen, dass ein Lebensstil mit mehr Inhalt und Freude dereinst einen ressourcen- und reiseintensiven Lebensstil ablösen kann.

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.