Weltumwelttag

Ein Muttertag für unsere Erde?

Am 5. Juni ist Weltumwelttag, und das jedes Jahr seit 40 Jahren. Gewusst? Ich bis vor kurzem auch nicht! Weshalb sind solche Tage wichtig? Was bedeuten sie für uns? Brauchen wir sie überhaupt, oder sind sie nur eine Ablenkung von unserem Verhalten an den anderen 364 Tagen im Jahr?

Am 5. Juni 1972, dem Eröffnungstag des ersten Weltumweltgipfels in Stockholm, wurde der Weltumwelttag offiziell vom United Nations Environment Programme (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) ausgerufen. Seitdem beteiligen sich jedes Jahr rund 150 Staaten am World Environment Day. Er gibt Anlass zu Aktionen, Festen für die Umwelt und vielen politischen Aufrufen.

Doch was nützt ein solcher Umwelttag eigentlich?

Ein Beispiel aus unserem Alltag: Viele von uns feiern jährlich den Muttertag, gemeinsam verschenken wir Tonnen von Blumen. Klar, wir alle sind unseren Müttern dankbar für das, was wir an ihnen haben. Wir lesen, dass am nächsten Tag Muttertag ist und reagieren mit «Oh, da muss ich noch etwas für Mutti suchen”». Aber weshalb feiern wir nur einen einzigen Muttertag, was passiert an den anderen 364 Tagen im Jahr? Irgendwie komisch, dass viele von uns diesen Anstoss brauchen, um unserer Mutter Aufmerksamkeit und Dankbarkeit entgegenzubringen.

Ähnlich verhält es sich mit Mutter Erde. Unser Planet ist von existentieller Bedeutung für uns, der einzige bekannte Lebensraum für die Menschheit bis dato. Atmosphäre, Klima, Fauna und Flora sind unsere Lebensgrundlage. «Mutter Erde», eine treffende Bezeichnung. Damit wir noch lange und gesund auf diesem Planeten leben dürfen, aber auch die Generationen nach uns, müssen wir ihr Sorge tragen – und zwar 365 Tage im Jahr.

Was feiern wir also genau am 5. Juni? Der Weltumwelttag ist eigentlich der «Gesundheitstag» unsere Mutter Erde. Ich frage mich, ob es eher ein Dankestag ist oder sogar ein Mahntag dafür, dass wir mehr Sorge zu ihr tragen müssen.

Ein Festival für den Weltumwelttag

Ein solcher «Mahntag» bietet die Gelegenheit, mit verschiedenen Aktionen Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse und Probleme unseres Lebensraums zu erzeugen.

Zum Beispiel unterstützt Swisscom seit mehreren Jahren die Initiative Filme für die Erde. Dieses Jahr organisiert dieser kleine engagierte Verein zum Weltumwelttag erneut ein schweizweites Filmfestival für Gross und Klein. Das Festival wird jährlich grösser, weil sich immer mehr Menschen dafür interessieren, wie es um unsere Umwelt steht, was wir von ihr haben und was uns verlorenzugehen droht.

Mit der erreichten Aufmerksamkeit am Weltumwelttag können in den nächsten Wochen und Monaten neue Initiativen und Projekte gegründet und umgesetzt werden; z.B. wenn sich Klimapioniere in der Schule entscheiden, ein praktisches Umweltschutzprojekt umzusetzen. Wenn wir uns am 5. Juni inspirieren lassen, so gibt es vielleicht in Zukunft noch unzählige Weltumwelttage – unsere Mutter Erde hätte es verdient!

1 Kommentar

  1. [...] wir das doch längst getan, oder? Alleine der Umwelt wegen (der heutige 5. Juni ist übrigens der Weltumwelttag). Das Bild von gerodeten Regenwäldern erscheint vor unserem geistigen Auge. Dazu gesellen sich [...]

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.