eb_sai_129_m_rgb-680x453

Digitale Medien muss man lernen wie Kopfrechnen oder eine Fremdsprache

Was passiert, wenn digitale Medien zum Alltag einer Schulklasse gehören – zwei Jahre lang? Eine Primarschulklasse in Goldau hat’s ausprobiert. An vorderster Front war Lehrer Christian Neff mit dabei. In einem Interview erzählt er, was er gelernt und beobachtet hat.

Christian Neff

Zwei Jahre waren alle Schüler der Primarschulklasse mit iPhones unterwegs; aktuell läuft das Nachfolgeprojekt mit iPods und Tablets. Die Schüler setzen ihre Geräte zum Lernen von Schulstoff ein, aber sie trainieren und entwickeln mit Unterstützung des Lehrers auch ihre Medienkompetenz.

Lehrer Christian Neff hat festgestellt, dass die Schüler zwar technisch oft «fitter» sind als er, im sinn- und verantwortungsvollen Umgang mit den Geräten hingegen seine Anleitung brauchen. Die Lernbilanz ist grösstenteils positiv: Vor allem die guten Schüler profitieren von den Übungsprogrammen, weil sie in ihrem eigenen Tempo lernen können.

Zum Interview

 

Ähnliche Themen:

Hallo Zukunft-Blog: «Schulstoff auf dem Tablet serviert»

Hallo Zukunft-Blog: «Die Mär von den Fähigkeiten der Digital Natives»

1 Kommentar

  1. [...] Was passiert, wenn digitale Medien zum Alltag einer Schulklasse gehören – zwei Jahre lang? Eine Primarschulklasse in Goldau hat’s ausprobiert. An vorderster Front war Lehrer Christian Neff mit dabei.  [...]

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.